Technische Universität Darmstadt

Karolinenplatz 5, 64289 Darmstadt

Über dasUnternehmen

An der TU Darmstadt können Sie nicht nur studieren, sondern auch eine berufliche Ausbildung absolvieren. Mit ca. 170 Ausbildungsplätzen in mehr als zwanzig unterschiedlichen Berufen und dualen Studiengängen ist die Technische Universität Darmstadt eine der größten Ausbildungsstätten in Südhessen.

Neben den klassischen Aufgaben in Forschung und Lehre bietet Ihnen die Universität in verschiedenen Branchen die Möglichkeit zur beruflichen Ausbildung. Das Angebot reicht von IT-Berufen, über gewerblich-technische Ausbildungsplätze bis hin zur Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich in der Verwaltung.

Sie wollen mehr erfahren? Na dann schauen Sie doch einfach mal bei uns vorbei!

Mehr Informationen finden Sie unter www.tu-darmstadt.de/berufsausbildung
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

  • Branche

    Branche

    Universität

  • Mitarbeiter

    Mitarbeiter

    ca. 5000

  • Standorte

    Standorte

    5

OffeneStellen

Ausbildungsberufe (m/w/d)

  • Fachinformatiker_in Systemintegration
  • Feinwerkmechaniker_in Feinmechanik
  • Feinwerkmechaniker_in Maschinenbau
  • Industriemechaniker_in Geräte und Feinwerktechnik
  • Kauffrau/mann für Büromanagement
  • Mathematisch-technische_r Softwareentwickler_in
  • Mechatroniker_in
  • Werkstoffprüfer_in

Duale Studiengänge (m/w/d):

  • Bachelor of Arts (B.A.) Öffentliche Wirtschaft
  • Bachelor of Engineering (B.Eng.) Gebäudesystemtechnik

Was wir Ihnen bieten:

  • Einen krisensicheren Ausbildungsplatz
  • Eine Ausbildung im wissenschaftlichen Umfeld, mit einem Ausbildungsbetrieb bei dem Themen, wie Nachhaltigkeit, Weltoffenheit und Respekt vor einander gelebt werden
  • Eine jährlich steigende Ausbildungsvergütung, die derzeit bei 1067,56 €* (Berufsausbildung) bzw. 1327,20 € (Duales Studium) startet
  • Eine Prämie i.H.v. 400 € bei Bestehen der Abschlussprüfung*
  • Die Möglichkeit, einen Abschnitt der Ausbildung im Ausland zu absolvieren und damit einen Blick über den Tellerrand
  • Ein breites Weiterbildungsangebot, welches Sie in der Arbeitszeit und i. d.R. kostenlos nutzen können (Sport, Sprachen, EDV, Gesundheitsmanagement und vieles mehr)
  • Unsere Unterstützung während der gesamten Zeit der Ausbildung, z.B. in Form von Prüfungsvorbereitung, Coachings und individuellen Fortbildungsmaßnahmen
  • ,,Weihnachtsgeld,,* i.H. v. 90% der monatlichen Ausbildungsvergütung
  • Ein Landesticket, mit dem Sie – am Wochenende sogar mit einer Begleitperson – den öffentlichen Nahverkehr in ganz Hessen gratis nutzen

*Es gilt der Tarifvertrag TVA-TU Darmstadt BBIG

Nach wie vielen Reibungen geht die Zahnbürste kaputt? Wie viele Jahre halten Schweißnähte in Atomkraftwerken? Warum führte der Bruch eines Rades zur Zugkatastrophe? Ist das verwendete Material für eine bestimmte Anwendung überhaupt geeignet?

Wenn Sie diese Fragen neugierig machen, dann ist der Ausbildungsberuf Werkstoffprüfer/in genau das Richtige für Sie!

In der Ausbildung zum/zur Werkstoffprüfer/in untersuchen Sie Werkstoffe, die zur Herstellung von industriellen Gütern aller Art verwendet werden, z.B. Metalle und Kunststoffe aber auch moderne Leichtbau- oder Schichtwerkstoffe. Die zu untersuchenden Proben stammen aus laufenden Produktionen von Industrieunternehmen oder Forschungsprojekten, mitunter leisten Sie bei der Untersuchung von Schadensfällen aber auch „Detektivarbeit“ für die Staatsanwaltschaft oder eine Versicherung. Sie überprüfen die Materialien oder Bauteile z.B. auf ihre Eigenschaften, den Zustand oder Schäden, helfen bei der Produktentwicklung und führen Prüfungen im Rahmen der Qualitätssicherung durch. Dabei lernen Sie die Versuchsplanung, den Einsatz geeigneter Mess- und Prüfverfahren, die Ergebnisauswertung und die Dokumentation.

Praxis an der TU Darmstadt

In der dreieinhalbjährigen Ausbildung werden Sie am Zentrum für Konstruktionswerkstoffe, bestehend aus der Staatlichen Materialprüfungsanstalt Darmstadt (MPA) und Fachgebiet und Institut für Werkstoffkunde (IfW) eingesetzt. Das Zentrum für Konstruktionswerkstoffe ist eine leistungsstarke technisch-wissenschaftliche Einrichtung für Forschung, Lehre, Entwicklung, Prüfung und Beratung und übernimmt als unabhängiges Kompetenzzentrum Prüfleistungen für das ganze Gebiet der Werkstofftechnik des Maschinen- und Anlagenbaus, der Verkehrs- und Medizintechnik sowie der Bauindustrie. Sie erhalten Einblick in sämtliche Bereiche des Zentrums für Konstruktionswerkstoffe und damit in die unterschiedlichsten Tätigkeitsbereiche und Themenfelder. Dabei haben Sie Kontakt zu Studierenden, Wissenschaftler/innen und Professor/innen. Sie arbeiten in allen Bereichen der Werkstoffprüfung und unterstützen dabei die Mitarbeiter/innen u.a. bei Zug- und Härteprüfungen, mikroskopischen und analytischen Werkstoffuntersuchungen, Wärmebehandlungen aber auch bei Korrosionsversuchen oder Ultraschallverfahren.

Ausbildungsinhalte Berufsschule

In der Werner-von-Siemens Schule in Wetzlar werden Ihnen die theoretischen Kenntnisse vermittelt, die Sie für Ihre spätere Tätigkeit benötigen. Unterrichtsinhalte der Berufsschule sind z.B. Werkstoffkunde, Chemie, Technologie, Metalltechnik, Physik und Englisch. Hier wird Ihnen u.a. nähergebracht, wie Sie technische Unterlagen lesen und anwenden, Arbeitsabläufe und Versuche planen und vorbereiten, wie Sie physikalische Größen messen und Stoffkonstanten bestimmen sowie mit Arbeitsstoffen umgehen. Außerdem erhalten Sie u.a. Unterricht in technischer Mathematik, wo Sie sich mit dem Messen und Prüfen von Längen, Winkeln, Flächen und Formen beschäftigen.

Perspektive

Werkstoffprüfer/innen sind bei der Werkstoff-, Bauteil- und Produktentwicklung und -prüfung sowohl in der Industrie als auch in der Forschung unersetzlich. Die Prüfung und Entscheidung, ob Materialen zur Verwendung für bestimmte Produkte geeignet sind, ein Werkstoff veredelt werden kann, welche Schäden ein
Werkstoff aufweist und wie dessen Qualität ist, ist wesentlich. Werkstoffprüfer/innen sind notwendig, um Fertigungsprozesse zu überwachen und um eine gleichbleibende Produktgüte zu gewährleisten. Es ist mit einer konstanten Nachfrage, u.a. in metallverarbeitenden Betrieben oder auch beim TÜV, nach entsprechend qualifiziertem Personal zu rechnen.

Sie befassen sich gerne mit IT-Systemen, Software und Hardware? Sie sind von der Entwicklung der digitalen Welt begeistert und haben daran Interesse, zukünftige IT-Probleme zu lösen? Sie möchten Ihrer Leidenschaft für Computer und Informatik auch beruflich nachgehen?

Dann ist die Ausbildung zum/zur Fachinformatiker*in in der Fachrichtung Systemintegration an der Technischen Universität Darmstadt (TU Darmstadt) genau das Richtige für Sie!

Fachinformatiker*innen der Fachrichtung Systemintegration entwickeln durch Integration von Hard- und Softwarekomponenten komplexe Systeme der Informations- und Kommunikationstechnik, installieren Mehrbenutzersysteme und Großrechnersysteme und bieten den Benutzer*innen den notwendigen Service. Sie realisieren kundenspezifische Informations- und Kommunikationslösungen.

Praxis an der TU Darmstadt

Im Rahmen Ihrer dreijährigen Ausbildung werden Sie in vielfältigen Einsatzgebieten an der TU Darmstadt eingesetzt. Sie erhalten dabei Einblicke in die Tätigkeits- und Themenfelder des Hochschulrechenzentrums (HRZ), lernen die Fachbereiche der Universität mit ihren Netzwerken, Client/Server-Systemen, Festnetz oder Funknetzen sowie die Kooperationspartner mit Ihren Spezialgebieten kennen.

Inhalte Ihrer praktischen Ausbildung sind z.B.:

  • Komplexe Systeme der Informations- und Telekommunikationstechnik durch Integration von Hard- und Softwarekomponenten konzipieren und realisieren
  • Vernetzte informations- und telekommunikationstechnische Systeme installieren, konfigurieren und administrieren
  • Störungen durch den Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen beheben
  • Systemlösungen präsentieren
  • Benutzer*innen unterstützen, beraten und schulen
  • Weitere Serviceleitungen umfassen Mehrbenutzersysteme, Fehleranalyse, Störungsbeseitigung, Systemunterstützung und -verwaltung
  • Produkte, Prozesse und Verfahren analysieren und in ein Lösungskonzept umsetzen
  • Projektdurchführung, Projektkontrolle, Qualitätssicherung

Ausbildungsinhalte Berufsschule

Neben der praktischen Ausbildung im Betrieb besuchen Sie die Heinrich-Emanuel-Merck Schule in Darmstadt, in der Sie die theoretischen Kenntnisse für Ihren Beruf vermittelt bekommen.

Unterrichtsinhalte der Berufsschule sind z.B. IT-Systeme, Programmiersprachen, Programmierung von Softwarelösungen, Inbetriebnahme von Speicherlösungen, Konzipierung und Umsetzung von IT-Systemen, Installation und Konfiguration von Netzwerken, Administration von IT-Systemen und Entwicklung von Anwendungssystemen.

Perspektive

Fachinformatiker*innen der Fachrichtung Systemintegration sind gefragte Spezialist*innen. Vor dem Hintergrund einer sich immer stärker technisierenden Welt, die in höchstem Maße auf die Leistungen dieses qualifizierten Fachpersonals angewiesen ist, stehen die Jobchancen sehr gut.

Eine Rechnung muss geschrieben, das Besprechungszimmer für ein Meeting mit Kunden vorbereitet, das Hotel für die Geschäftsreise des Chefs gebucht und Telefonate geführt werden. Und das alles mit einem Lächeln auf den Lippen. Das ist genau Ihr Ding?

Dann ist der Beruf Kauffrau/mann für Büromanagement genau das Richtige für Sie! Sie erledigen Tätigkeiten, die im Büroalltag an der Technischen Universität Darmstadt (TU Darmstadt) anfallen, vor allem bürowirtschaftliche und kaufmännische Aufgaben, erledigen den Schriftverkehr, planen Besprechungen und Konferenzen oder planen und führen Projekte durch. Auch im Bereich des Marketings, des Personal- oder des Rechnungswesens sind Sie tätig. Für Ihre Arbeit nutzen Sie die gängigen Kommunikationssysteme, wie Telefon und E-Mail und arbeiten viel mit dem PC. Doch auch der persönliche Kontakt zu den Kundinnen und Kunden, die Sie z.B. vor Terminen in Empfang nehmen oder denen Sie beratend zur Seite stehen, kommt nicht zu kurz.

Praxis an der TU Darmstadt

In der Praxis werden Sie in verschiedensten Verwaltungsbereichen der TU Darmstadt eingesetzt. Im Bereich Finanz- und Wirtschaftsangelegenheiten arbeiten Sie in der Finanzbuchhaltung mit, buchen Rechnungen, veranlassen Reisekostenabrechnungen und erhalten einen Eindruck, wie die knapp 450 Millionen Euro Finanzmittel der TU Darmstadt verwaltet werden. Im Immobilienmanagement erfahren Sie aus erster Hand, welche Aufgaben mit der Verwaltung unserer mehr als 150 Gebäude verbunden sind und im Studierendenservice und den Fachbereichen lernen Sie die Verwaltungsangelegenheiten, die unsere knapp 26.000 Studierenden betreffen, kennen. Daneben lernen Sie weitere Bereiche und Einrichtungen der TU Darmstadt kennen und haben dadurch bereits während der Ausbildung intensiven Kontakt zu administrativ-technischem Personal, den Studierenden, Wissenschaftler/innen und Professor/innen.

Ausbildungsinhalte Berufsschule

Im Rahmen der Ausbildung besuchen Sie die Berufsschule in Darmstadt, wo Ihnen die theoretischen Kenntnisse, die Sie für Ihre spätere Tätigkeit benötigen, vermittelt werden. Ein Fokus liegt dabei auf dem kaufmännischen Bereich. Fächer, in denen Sie unterrichtet werden, sind z.B.
die Bürowirtschaft, wo Ihnen gezeigt wird, wie man Projekte plant, Termine organisiert oder Material beschafft, das Rechnungswesen und Controlling, wo Ihnen gezeigt wird, wie Rechnungen erstellt und verbucht werden, wie sich Kosten errechnen oder wie eine Finanzbuchhaltung arbeitet oder der Bereich Personalwesen, wo Ihnen die rechtlichen Grundlagen, die im Personalmanagement zu berücksichtigen sind, nähergebracht werden.

Außerdem erhalten Sie u.a. Unterricht in Wirtschafts- und Sozialkunde, wo Sie sich mit dem Wirtschaftskreislauf beschäftigen oder Unternehmensformen kennenlernen, in Informationsverarbeitung, die Ihnen das Arbeiten mit gängigen Programmen wie Excel, Word oder PowerPoint erläutert oder auch in Bereichen, wie Mathematik, Deutsch oder Business-Englisch.

Perspektive

Als Kauffrau/mann für Büromanagement werden Sie im Öffentlichen Dienst sowie in Unternehmen der Industrie, des Handels und des Handwerks ausgebildet. Entsprechend vielfältig sind die Einsatzmöglichkeiten.

Da Mitarbeiter/innen mit kaufmännischen und bürowirtschaftlichen Kenntnissen immer gebraucht werden – egal ob im kleinen Handwerksbetrieb oder im weltweit agierenden Unternehmen –, sind Sie auf dem Arbeitsmarkt immer gefragt.

Das Arbeiten mit Maschinen und Werkzeugen macht Ihnen Spaß? Sie legen Wert auf höchste Präzision, auf einen tausendstel Millimeter genau?

Dann ist der Ausbildungsberuf Feinwerkmechaniker/in Fachrichtung (FR) Feinmechanik bzw. Maschinenbau sowie Industriemechaniker/in FR Geräte und Feinwerktechnik genau das Richtige für Sie!

Heute bestehen Maschinen i.d.R. aus einer Vielzahl an Metallbauteilen. Deren präzise manuelle und maschinelle Fertigung zählt u.a. zu den Aufgaben der Feinwerkmechaniker/innen FR Feinmechanik bzw. Maschinenbau sowie der Industriemechaniker/innen FR Geräte und Feinwerktechnik. Sie verfolgen einen Großteil des Zyklus einer Maschine: Sie planen und bereiten die Arbeitsabläufe vor und steuern diese. Sie erstellen technische Unterlagen unter Anwendung von Richtlinien und Normen zur Sicherung der Produktqualität, messen und prüfen mechanische und physikalische Größen und fertigen die einzelnen Werkstücke und Bauteile an. Sie erstellen und optimieren Programme und bedienen numerisch gesteuerte Maschinen, Geräte oder Anlagen. Neben der Montage und Demontage gehört auch die Inbetriebnahme von Maschinen, Geräten, Vorrichtungen, Systemen und Anlagen einschließlich der Steuerungs- und Regeleinrichtungen zu Ihren Aufgaben. Sie führen Wartungsarbeiten sowie Fehler- und Störungssuche durch und halten Maschinen, Geräte, Vorrichtungen, Systeme und Anlagen einschließlich der Steuerungs- und Regeleinrichtungen instand.

Praxis an der TU Darmstadt

In der dreieinhalbjährigen Ausbildung werden Sie in den Werkstätten der Fachbereiche (FB) eingesetzt.

Dazu gehören z.B. die Werkstätten des FB Maschinenbau, Elektro- und Informationstechnik, Physik oder Bau- und Umweltingenieurwissenschaften. Regelmäßige Tätigkeiten sind z.B. Drehen, Fräsen, Bohren, Schleifen, Löten, Schweißen und thermisches Trennen, aber auch solche im Bereich Steuer- und Regelungstechnik und die Arbeit mit CNC-Programmen oder das Herstellen von Formen aus Glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK). Sie arbeiten hier mit verschiedenen Kunststoffen und unterschiedlichen Maschinen wie beispielsweise einer Kunststoffsintermaschine oder einem Lasercutter für Kunststoffe.

Sie erhalten dabei Einblick in unterschiedlichste Tätigkeits- und Themenfelder und haben Kontakt zu administrativ-technischem Personal, Studierenden, Wissenschaftler/innen und Professor/innen.

Ausbildungsinhalte Berufsschule

Im Rahmen der Ausbildung werden Ihnen theoretische Kenntnisse durch die Erasmus-Kittler-Schule in Darmstadt vermittelt. Dabei werden Ihnen berufliche und allgemeinbildende Lehrinhalte unter Berücksichtigung der Anforderungen der Berufsausbildung nähergebracht. Wesentliche Gebiete des Berufsschulunterrichts sind z.B. Steuerungs- und Metalltechnik, Technisches Zeichnen, Informationsverarbeitung und technische Mathematik.

Perspektive

Der Beruf Feinwerkmechaniker/in FR Feinmechanik bzw. Maschinenbau sowie Industriemechaniker/in FR Geräte und Feinwerktechnik wird im Öffentlichen Dienst sowie in Industrieunternehmen in den Bereichen Herstellung, Wartung und Instandhaltung von Geräten und Systemen und im Handwerk ausgebildet. Entsprechend vielfältig sind die Einsatzmöglichkeiten.

Es erwartet Sie ein interessanter Beruf mit guten Zukunftschancen, denn in allen Bereichen nimmt die Automatisierung zu. Ob Geräte und Anlagen für die Großindustrie, Mess- und Steuergeräte für die Forschung oder Bearbeitungsmaschinen für das kleine Unternehmen im Werkzeugbau, qualifiziertes Personal wird zukünftig vermehrt benötigt.

Sie interessieren sich für den Umgang mit mathematischen Modellen? Sie möchten die verschiedenen Programmiersprachen in Ihrem beruflichen Alltag beherrschen und als zukünftige Expert*innen in diesem Bereich sowohl hochwertige Software entwickeln als auch integrieren?

Dann ist die Ausbildung zum/zur Mathematisch-technischen Softwareentwickler*in an der Technischen Universität Darmstadt (TU Darmstadt) genau das Richtige für Sie!

Mathematisch-technische Softwareentwickler*innen beschäftigen sich mit mathematischen Fragestellungen, deren Umsetzung und Dokumentation. Dabei wird hochwertige Software auf Basis fundierter Methoden und Prozesse entwickelt und in bestehende Lösungen integriert.

Weiter wenden Sie mathematische Verfahren und Lösungsalgorithmen an und führen Qualitätssicherungsmaßnahmen durch.

Praxis an der TU Darmstadt

Im Rahmen Ihrer dreieinhalbjährigen Ausbildung werden Sie in vielfältigen Einsatzgebieten an der TU Darmstadt eingesetzt. Sie lernen dabei die Tätigkeits- und Themenfelder des Hochschulrechenzentrums (HRZ), der einzelnen Fachbereiche sowie der Kooperationspartner mit ihren Projekten im Bereich des Software-Projektmanagements kennen.

Inhalte Ihrer praktischen Ausbildung sind z.B.:

  • Entwurf und Implementierung objektorientierter
    Modelle
  • Konzeptionierung von Algorithmen und objektorientiertes Programmieren
  • Anwendung und Bewertung von Verfahren der linearen Algebra und Modellen der Vektorgeometrie
  • Darstellung und Auseinandersetzen mit dem Änderungsverhalten funktionaler Zusammenhänge
  • Lösen statistischer sowie stochastischer Grundprobleme
  • Modellierung, Implementierung und Nutzung von Datenbanken
  • Analyse von Prozessen durch Anwendung der Integralrechnung
  • Gestaltung paralleler Vorgänge sowie Programmierung in Netzwerken
  • Vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten

Ausbildungsinhalte Berufsschule

Im Oberstufenzentrum Informations- und Medizintechnik in Berlin findet im Blockmodell der Berufsschulunterricht statt. Reisekosten und Unterbringung werden durch uns übernommen. Wesentliche Gebiete des Berufsschulunterrichts sind z.B. Mathematische Modellierung, Programmiersprachen, Methoden, Modelle und Algorithmen aus der Mathematik, Bedarfsanalysen, Softwareentwicklung, Systemkomponenten für die Softwareentwicklung, Softwaredokumentation und Benutzerunterstützung.

Perspektive

Mathematisch-technische Softwareentwickler*innen sind in Betrieben unterschiedlicher Größe und Art tätig, wie Wirtschaftsunternehmen, Forschungseinrichtungen, Rechenzentren und Hochschulen. Sie sind somit gefragte Spezialist*innen. Vor dem Hintergrund einer sich immer stärker technisierenden Welt, die in höchstem Maße auf die Leistungen dieses qualifizierten Fachpersonals angewiesen ist, stehen Ihre Jobchancen sehr gut!

Sie interessieren sich für intelligente technische Gebäudeausrüstung und Gebäudeautomation? Während Ihres Studiums möchten Sie bereits Erfahrungen sammeln, wie Gebäude ganzheitlich in Bezug auf Energie- und Informationsflüsse geplant, optimiert und betrieben werden?

Dann ist der Studiengang Gebäudesystemtechnik an der Hochschule Darmstadt (h_da) in Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt, Dezernat Baumanagement und Technischer Betrieb, genau das Richtige für Sie!

Sie sind regulär an der Hochschule Darmstadt eingeschrieben und besuchen während der Semester die Lehrveranstaltungen und Laborphasen. In der vorlesungsfreien Zeit wenden Sie Ihr Erlerntes direkt im Baumanagement der Technischen Universität Darmstadt (TU Darmstadt) an. So können Sie sich neben fundiertem theoretischem Wissen praktische Berufserfahrungen und wichtige „Soft Skills“ aneignen.

Praxis an der TU Darmstadt

Im Rahmen der Praxisphasen haben Sie Einblick in unterschiedlichste Tätigkeits- und Themenfelder und haben Kontakt zu administrativ technischem Personal, Studierenden, Wissenschaftler/innen und Professor/innen innerhalb der TU Darmstadt sowie zu externen Fachplaner/innen und ausführenden Firmen.
Schwerpunkt der Ausbildung in den Praxisphasen ist die Mitarbeit im Dezernat Baumanagement und Technischer Betrieb. Im Technischen Betrieb lernen Sie die vielfältigen technischen Anlagen der TU Darmstadt kennen und wirken bei der Optimierung dieser im laufenden Betrieb mit. Im Technischen Baumanagement lernen Sie die Planungsphasen, deren Abläufe sowie die erforderlichen Planungswerkzeuge kennen und begleiten diese vom Konzept bis zur Fertigstellung der Bauprojekte.

Einen weiteren Bestandteil der Praxisphasen bilden die rechtlichen Grundlagen, z.B. das Vergabe- und Vertragsrecht sowie die geltenden Normen und Vorschriften in der Technischen Gebäudeausrüstung.

Studium an der h_da

Im Rahmen des Studiums werden Ihnen theoretische Kenntnisse in verschiedensten Bereichen vermittelt. Ein Fokus liegt hier auf der intelligenten technischen Gebäudeausrüstung und Gebäudeautomation/Gebäudekommunikation. Als Basis dienen Inhalte wie Grundlagen der Elektrotechnik, Mathematik und Thermodynamik. Ergänzt werden sie durch Building Information Modeling und gebäudetechnische Vertiefungsfächer wie Heizungs- und Klimatechnik.

Perspektive

Wir sind auf der Suche nach Fachpersonal, das genau die Kenntnisse und Fertigkeiten mitbringt, die Sie sich im Studium aneignen. Nach dem Studium und bei entsprechendem Abschluss haben Sie daher sehr gute Chancen, direkt an der TU Darmstadt, im Dezernat Baumanagement und Technischer Betrieb, Ihren beruflichen Werdegang zu starten und die Projektleitungen kompetent bei der Umsetzung von abwechslungsreichen und technisch anspruchsvollen Bauprojekten zu unterstützen oder Ihre Fähigkeiten im Technischen Betrieb bei der Optimierung von technischen Anlagen anzuwenden.

Sie interessieren sich für Elektronik und technische Zusammenhänge? Sie tüfteln lieber selbst an Ihrem Roller, bevor Sie ihn zur Reparatur bringen?

Dann ist die Ausbildung zum/zur Mechatroniker/in an der Technischen Universität Darmstadt (TU Darmstadt) genau das Richtige für Sie! Als Mechatroniker/in übernehmen Sie Aufgaben in den Bereichen Mechanik, Elektronik und Informationstechnik. Sie bauen mechanische, elektrische und elektronische Bauteile, wie Lichtquellen, Sicherungen, Relais oder Energiequellen ein, Sie montieren, reparieren und warten mechatronische Systeme, wie jene in Fahrzeugen, Maschinen und Produktionsanlagen oder programmieren und installieren Software, die für deren Bedienung benötigt wird.

Praxis an der TU Darmstadt

Im Rahmen Ihrer Ausbildung werden Sie in der zentralen Ausbildungswerkstatt und den Werkstätten der Fachbereiche eingesetzt. Dazu gehören z.B. die Werkstätten der Hochspannungstechnik, Stromrichtertechnik und Antriebsregelung oder Elektrischen Energiewandlung.

Sie erhalten dabei Einblick in unterschiedlichste Tätigkeits- und Themenfelder und haben Kontakt zu administrativ-technischem Personal, Studierenden, Wissenschaftler/innen und Professor/innen.

Inhalte Ihrer praktischen Ausbildung sind z.B.:

  • Bearbeiten verschiedener Werkstoffe
  • Bohren, Drehen, Fräsen und Schleifen an Werkzeugmaschinen
  • Blechbearbeitung und Gehäusebau
  • Installieren elektrischer Baugruppen und Komponenten
  • Planung, Aufbau, Inbetriebnahme und Dokumentation von elektrischen und pneumatischen Steuerungen
  • Programmieren mechatronischer Systeme
  • Prüfen mechatronischer Baugruppen
  • Zeichnen und Konstruieren mit den 3D-Software-Programmen
  • Rechnergestützte Fertigung von Frontplatten

Im Rahmen der praktischen Ausbildung nehmen Sie außerdem an verschiedenen innerbetrieblichen Weiterbildungslehrgängen z.B. zum Thema Pneumatik oder Steuerungstechnik teil. Auch erfolgt eine intensive Vorbereitung auf die Zwischen- bzw. Abschlussprüfung in Form von Prüfungsvorbereitungslehrgängen.

Ausbildungsinhalte Berufsschule

Neben der praktischen Ausbildung im Betrieb besuchen Sie die Berufsschule. Unterrichtsinhalte der Berufsschule sind z.B. die Elektrotechnik und Elektropneumatik, wo Sie elektrische, pneumatische und hydraulische Größen, deren Zusammenhänge und Berechnungen erläutert bekommen und etwas über elektrische Netze und Messverfahren erfahren oder der Bereich Informationsverarbeitung, wo Sie lernen, mit allgemeinen und berufsspezifischen Softwareprogrammen zu arbeiten, wie Datenverarbeitungsanlagen vernetzt sein können und welche Betriebssysteme es gibt. Im Bereich Steuerungstechnik erfahren Sie, wie Sie Steuerungen entwerfen und realisieren, im Bereich Metalltechnik wird Ihnen erläutert, wie Sie Metalle bearbeiten, entsprechend bestimmter Vorgaben Bauteile erstellen und zu funktionsfähigen Erzeugnissen zusammenbauen. Außerdem werden Sie beispielsweise in Mathematik, Statistik und Qualitätsmanagement unterrichtet.

Perspektive

Sei es im Maschinen- und Anlagenbau, der Medizin- oder Fahrzeugtechnik, immer mehr Anlagen und Maschinen bestehen aus mechatronischen Systemen. Qualifiziertes Personal, das diese planen, herstellen und warten kann, wird daher zukünftig vermehrt benötigt.

Sie interessieren sich für betriebswirtschaftliche Abläufe und die Entwicklungen in einer öffentlichen Behörde, ein reines Studium ist Ihnen aber zu theoretisch?

Dann ist der Bachelor of Arts Fachrichtung (FR) Öffentliche Wirtschaft genau das Richtige für Sie! Sie werden im Rahmen eines dreijährigen Dualen Studiums ausgebildet, d.h. im Dreimonatsrhythmus wechseln sich Studienphasen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim mit Praxisphasen an der Technischen Universität Darmstadt (TU Darmstadt) ab. Vorteile sind nicht nur, dass Sie sich fundiertes theoretisches Wissen, praktische Berufserfahrung und wichtige „Soft Skills“ aneignen, auch dass der Studiengang mit 210 ECTS Punkten (inter-)national akkreditiert und Abschlüssen anderer Hochschulen/Universitäten gleichgestellt ist, spricht für ihn. Dazu kommt, dass Sie Ihre praktische Ausbildung an einer der renommiertesten Technischen Universitäten Deutschlands absolvieren.

Praxis an der TU Darmstadt

Im Rahmen der Praxisphasen haben Sie Einblick in unterschiedlichste Tätigkeits- und Themenfelder und haben Kontakt zu administrativ -technischem Personal, Studierenden, Wissenschaftler/innen und Professor/innen. Dazu gehören z.B. die Personal- und Rechtsangelegenheiten, wo Sie einen Einblick in die Verwaltung der mehr als 7.500 Beschäftigten der TU Darmstadt erhalten.

Im Wirtschaftsbereich, der u.a. mit der zentralen Betreuung der Finanzmittel der Universität betraut ist, wirken Sie bei der Erstellung des Wirtschaftsplans und des Jahresabschlusses mit oder erhalten Einblick in Beschaffungs-, Ausschreibungs- und Aussonderungsverfahren.

Im Immobilienmanagement erfahren Sie, welche Aufgaben mit der Verwaltung unserer mehr als 150 Gebäude verbunden sind, und im Studierendenservice und den Fachbereichen lernen Sie die Verwaltungsangelegenheiten, die unsere knapp 26.000 Studierenden betreffen, kennen.

Studium an der DHBW Mannheim

Im Rahmen des Studiums werden Ihnen theoretische Kenntnisse in verschiedensten Bereichen vermittelt. Ein Fokus liegt hier auf dem betriebswirtschaftlichen Bereich, z.B. der Allgemeinen und der Speziellen Betriebswirtschaftslehre mit Themen wie der Kosten- und Leistungsrechnung und dem Rechnungswesen, durch die Sie fundierte Kenntnisse über die Verwaltung von Finanzmitteln erlernen. Im Projektmanagement wird Ihnen vermittelt, wie Sie systematisch ein Projekt planen, durchführen, Ergebnisse kontrollieren und Ihre Lehren für folgende Projekte daraus ziehen. Im Bereich Recht werden Ihnen unterschiedliche Rechtsgrundlagen z.B. das Kommunal-, Verwaltungs-,
Staats- und Wirtschaftsrecht vermittelt, mit dem Sie in die Lage versetzt werden, Ihr administratives Handeln auch rechtlich zu prüfen und notfalls anzupassen. Daneben erhalten Sie u.a. Vorlesungen im Bereich Statistik und Mathematik, Volkswirtschaftslehre, Marketing, Personalwesen, Unternehmensführung, aber auch Business-Englisch oder zum Thema Wissenschaftliches Arbeiten.

Perspektive

Nach dem Studium übernehmen Bachelor of Arts FR Öffentliche Wirtschaft Aufgaben in Behörden und öffentlichen Einrichtungen. Einsatzbereiche sind z.B. das Wirtschaftswesen, das Qualitäts- oder Personalmanagement oder der Marketingbereich. Zentrale Frage für die Öffentliche Verwaltung wird zukünftig sein, wie sie mit eingeschränkten finanziellen und personellen Ressourcen ihre Aufgaben bewältigen kann. Dabei wird man auch immer mehr auf die betriebswirtschaftlichen Grundprinzipien setzen. Entsprechend qualifiziertes Personal wird daher zukünftig vermehrt benötigt.